NachhaltigEssen

Die Chancen entdecken, die im Interesse an Bio- und Pflanzenkost stecken

NachhaltigEssen: Was ist das Besondere? Worauf ist zu achten?

Der gesellschaftliche Trend für Bio-Lebensmittel hält an, die Hersteller für vegetarische oder vegane Produkte erleben einen Boom, der viele ins Staunen bringt. Bio- und Pflanzenkost ist ein Food-Thema der besonderen Art, mit dem wir uns bei anwema regelmäßig befassen und dem wir uns gerne und mit viel persönlicher Erfahrung widmen.

Die hohe Motivation einer wachsenden Schar von Konsument*innen für nachhaltig und/oder tierleidfrei produzierte Lebensmittel birgt so viele Chancen für die Produktentwicklung, Marketing, Image und Vertrieb, dass sie seitens der Lebensmittelhersteller und dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) sowie der Gastronomie und Hotellerie kaum noch ignoriert werden kann. Ein wachsender jedoch auch sehr spezieller Markt, den es zu erforschen gilt.

Nachhaltig Essen aus MaFo-Sicht bedeutet: High Involvement, spitze Zielgruppen, Polarisierung und Expertenwissen

Das Besondere in diesen Food-Nischen sind die jeweiligen Verwenderzielgruppen: Spitz, engagiert, konsum-/kritisch, oft gut informiert, leidenschaftlich, meinungsstark. Die Umstellung auf eine vegetarische oder vegane Ernährung kann zu einer gesünderen Ernährung führen, muss es jedoch nicht. Demgegenüber führt eine Umstellung auf eine gesündere Ernährung in der Regel zu einer Reduktion tierischer Lebensmittel und einer Bevorzugung vollwertiger, pflanzlicher Lebensmittel. So oder so: Die Auseinandersetzung mit den alltäglichen Ernährungsfragen steigt in der Bedeutung und die Auswahl bevorzugter Produkte erfolgt äußerst bewusst.

Mit Blick auf das medizinische Fachpersonal ist die besondere Rolle und Verantwortung der Ärzt*innen zu nennen, die ihnen insbesondere im Kontext der pflanzenbasierten Ernährung zugeschrieben wird: In rategebenden Lektüren oder Medienberichten über vegetarische oder vegane Ernährung wird immer wieder betont, sich bei einer Umstellung auf streng oder vorwiegend vegetarische Kost ärztlich beraten zu lassen, Nahrungsergänzungsmittel (NEM) zu nutzen und die Blutwerte im Blick zu behalten. Die Voraussetzung für eine gute ernährungsmedizinische Beratung für Veganer*innen und Vegetarier*innen setzt allerdings die entsprechende Kompetenz und Akzeptanz auf Seiten der Mediziner*innen voraus. Auch das Apothekenpersonal ist bei der Beratung zu den relevanten Nährstoffen, die supplementiert werden sollten, gefragt.

Nachhaltig produzierte Lebensmittel sind erklärungsbedürftig – anwema liefert Ihnen starke Insights für Ihre Kommunikation

Dieses Spannungsfeld zwischen den verschiedenen Verwenderzielgruppen, den nachfragegesteuerten Änderungen des Marktangebots sowie den Erfordernissen für eine ernährungsmedizinisch fundierte, unvoreingenommene Beratung und Betreuung seitens der deutschen Ärzteschaft beobachten und untersuchen wir bei anwema regelmäßig und mit hohem soziologischem und persönlichem Interesse. 

Der Nutzen für Sie: Bei anwema erhalten Sie beratungsstarke Full-Service Marktforschung rund um das Thema nachhaltige Ernährung. Ganz gleich ob in quantitativen Befragungen oder qualitativen Interviews: Wir stellen für Sie die richtigen Fragen und ermitteln mit viel Sachverstand und Fingerspitzengefühl die für Sie in diesem Kontext relevanten Pain Points, Chancen und Treiber, die Sie weiterbringen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Online Briefing

Bequem ausfüllen und
absenden.

Telefon

Einfach anrufen unter
Tel: +49 (0)221-165 394-60

E-Mail

Nachricht per Email senden
an info@anwema.de

MROCs:

Market Research Online Communties

Gemeinsam tiefgehende, lebensnahe und authentische Insights generieren. 

MROCs - Was ist das? Wie läuft das?

MRCOs sind geschlossene, onlinebasierte Research Communities, also Internet-Plattformen. Zuvor rekrutierte Proband*innen werden eingeladen, um hier individuell oder gemeinsam Aufgaben zu bestimmten Studienthemen zu bearbeiten. Narrative Schilderung von Erfahrungen oder Erlebnissen, die Erstellung von Collagen, gemeinsame Diskussionen, die Aufzeichnung von Websitebesuchen oder Co-Creation… – den Aufgabenstellungen sind kaum Grenzen gesetzt. Alle können bequem via Internet teilnehmen, wann und von wo aus sie wollen. Die Laufzeit einer MROC kann 3 Tage, 3 Monate oder auch länger dauern, je nach Studienziel.

anwema entwickelt gemeinsam mit Ihnen das MROC-Konzept, setzt technisch alles auf, moderiert die Community, führt durch die Themen und stellt Rückfragen – auch solche, die auf Kundenseite aufkommen. Denn Sie als Kundin oder Kunde sind als stille Beobachter*in stets live mit dabei.

MROCs – Einsatzgebiete

MROCs – Vorteile

GDs:

Gruppendiskussionen

In Echtzeit zusammen diskutieren und spontan die diversen Standpunkte eruieren

GDs - Was ist das? Wie läuft das?

Bei einer GD wird eine kleine Gruppe ausgewählter Proband*innen im Kontext eines bestimmten Themas für ca. 1,5-2 Stunden zur gemeinsamen Diskussion eingeladen. Die Rekrutierung erfolgt im Vorfeld durch kurze Vorbefragungen. GDs lassen sich sowohl in einem Studio (F2F) als auch online in einer virtuellen Konferenz umsetzen und finden in der Regel live statt. Um die Ergebnistiefe zu erweitern, werden für ein Thema i.d.R. zwei bis vier GDs mit verschiedenen „Typen“ Ihrer Zielgruppe durchgeführt. GDs zählen zu den klassischen qualitativen Erhebungsmethoden.

anwema entwickelt gemeinsam mit Ihnen den GD Leitfaden, rekrutiert die Teilnehmenden, bucht die Studios (online oder in den Städten ihrer Wahl) und moderiert die GDs. Sie verfolgen die Diskussion als stille*r Beobachter*in per Beobachterlink oder im Studio vor Ort hinter einer großen, verspiegelten Beobachterwand im Raum nebenan

GDs – Einsatzgebiete

GDs – Vorteile